Take That

Take That

Die britische Boygroup Take That wurden 1990 in Manchester gegründet. Die Pop-Gruppe bestand ursprünglich aus den fünf Mitgliedern Gary Barlow (20. Januar 1971), Howard Donald (28. April 1968), Mark Owen (27. Januar 1972), Jason Orange (10. Juli 1970) und Robbie Williams (13. Februar 1974). Aktuell gehören jetzt die drei Gründungsmitglieder Gary Barlow, Howard Donald und Mark Owen. Seit ihrer Gründung im Jahr 1990 verkaufte die Band 48 Millionen Tonträger und zählt damit zu den erfolgreichsten Boygroups aller Zeiten.

Zu den bekanntesten Liedern der Gruppe gehören eigene Kompositionen wie „Back for Good“ und „Patience“ sowie gecoverte wie „Relight My Fire“ und „How Deep Is Your Love“. Bereits vor ihrem Comeback im Jahr 2006 wurden sie mit 25 Millionen verkauften Alben und acht Nummer-eins-Hits als „eine der erfolgreichsten britischen Bands aller Zeiten“ und „Wegbereiter einer neuen Generation von Boy- und Girlgroups“ gefeiert.

Take That – Back for Good

Karriere

Als sich die fünf Teenager im Jahr 1990 für ein Musikprojekt unter der Leitung von Manager Nigel Martin-Smith zusammentaten, hatten sie nicht erahnen können, dass sie schnell zu einer der wichtigsten Boybands aller Zeiten aufsteigen würden. Sie konnten es sogar mit der ersten britischen Boygroup, den Beatles, aufnehmen, wenn es darum ging, die weiblichen Mädchen in Rage und zur Bewusstlosigkeit zu bringen.

Im Jahr 1991 erscheint ihre Debütsingle „Do What You Like“ und das Video zum Song sorgt für den ersten Skandal, da alle entblösten Hinterteile der Bandmitglieder zu sehen sind. Dieser provokative Auftakt rechnet sich, da die RCA Records sie im Herbst 1991 unter Vertrag nimmt. Kurze Zeit später gehen die Jungs auf „Safe Sex“- Tour und der Take That Boom nimmt seinen Lauf.

Die Band tritt immer häufiger in TV-Shows auf und Bandmitglied Mark Owen wird als Moderator für den Musiksender MTV eingespannt. Das Jahr 1993 läuft perfekt und der erste Brit Award flattert für den Cover-Song von Barry Manilow „Could It Be Magic“ ins Haus.

Erster großer Schock erlitten alle Take That Fans, als Robbie Williams am 17. Juli 1995 den Ausstieg bekannt gab. Er wollte seine Solokarriere starten und löste mit seiner Entscheidung eine Massenhysterie aus. Ab jetzt gehen die vier Jungs ohne Robbie mit „Take That Fans On Tour“ und feiern zunächst weiterhin Erfolge.

Die nächste Katastrophe lässt nicht lang auf sich warten: Am 13. Februar 1996 erklärt Gary Barlow das Aus von Take That.

2005 erklären Gary Barlow, Mark Owen, Howard Donald und Jason Orange sich wieder vereint zu haben. Gemeinsam spielen sie etliche ausverkaufte Konzerte – allerdings ohne Robbie Williams.

Dieser kehrt erst 2010 zu Take That zurück, doch von Dauer ist die vollständige Reunion nicht. Ab 2011 folgt eine erneute Auszeit, die 2014 mit der Rückkehr des Trios bestehend aus Barlow, Donald und Owen beendet wird.

Bislang veröffentlichte die Band acht Alben. Bislang hatten Take That 28 Top-40-Singles, 20 Top-10- und 17 Top-5-Singles in den britischen Singles-Charts, davon gelangen 12 auf den ersten Platz. Bei den renommierten Brit Awards sahnten sie acht Preise als beste britische Gruppe und bester britischer Life-Act ab. Für ihren herausragenden Beitrag zur britischen Musik wurden die 5 Jungs 2012 mit dem Ivor Novello Award ausgezeichnet.

Am 22. September 2023 veröffentlichten Take That die erste Single „Windows“ vom aktuellen Album, welches am 24.11.2023 erscheinen wird. Alle Fans warten schon sehnsüchtig auf „This Life“, da das letzte Album „Wonderland“ vor sechs Jahren erschien.

Take That – Windows

Studioalben

  • 1992 Take That & Party
  • 1993 Everything Changes
  • 1995 Nobody Else
  • 2006 Beautiful World
  • 2008 The Circus
  • 2010 Progress
  • 2014 III
  • 2017 Wonderland
  • 2023 This Life

Take That – This Life (Vinyl, LP)