Euphonium

Euphonium

Das Euphonium oder Eufonium (griechisch für „wohlklingend“) ist ein tiefes Blechblasinstrument, das aufgrund seiner konischen Mensur wie das Flügelhorn, das Tenorhorn, das Baritonhorn und die Tuba zur Familie der Bügelhörner gehört. Auch klanglich erinnert es in erster Linie an die Tuba, mit dem Unterschied, dass es nicht in der Basslage, sondern in der Tenor- und Baritonlage eingesetzt wird, weshalb es im englischsprachigen Raum oft als Tenor Tuba bezeichnet wird.

Sie wird heute vor allem in Blas-, Marsch- und Konzertkapellen eingesetzt. Im Sinfonieorchester ist sie eher selten anzutreffen und dann meist für solistische Einsätze vorgesehen. Ein Euphonium wiegt bis zu 4,5 kg, was für kleine Kinder beim Spielen eine große Belastung darstellt.

Das Euphonium ist der Tuba sehr ähnlich. Tatsächlich ist das Euphonium nur kleiner und klingt daher eine Oktave höher als die Kontrabasstuba in B, aber eine Oktave tiefer als die Trompete. Wegen seines weichen, angenehmen Klanges wird das Euphonium oft als kleiner Bruder der Tuba bezeichnet.

Euphonium-Modelle lassen sich in drei Kategorien unterteilen: Einsteiger (500-1.500 €), Mittelklasse (1.500-3.500 €) und professionelle Modelle (3.500 € oder mehr). Jede Kategorie bietet unterschiedliche Qualitätsstufen, Verarbeitung und Klangmöglichkeiten.

Geschichte

Das Euphonium als Tenor- und Baritonstimme entwickelte sich aus der Ophikleide, die ihrerseits den Serpent abgelöst hatte.

Mit der Erfindung des Périnet-Ventils um 1813 entstand neben der Trompete die Tenor-Trompete als Vorläufer des Flügelhorns. Bald kam als Alternative das handlichere Tenorhorn hinzu. 1843 entstand daraus das Euphonium mit einer weiteren Mensur, um einen noch tieferen und weicheren Klang zu erhalten. Es wurde damals als italienisches corno basso chromatico bezeichnet. Als Erfinder gelten ein „Capellmeister Sommer“ aus Weimar und Adolphe Sax.

Aufbau

Das Euphonium besteht aus einem gebogenen Blechrohr mit drei oder vier Ventilen. Die Ventile ermöglichen es dem Spieler, die Länge des Rohres zu verändern und so den Ton zu variieren.

Die Grundstimmung des Euphoniums ist in B; es klingt in dieser Stimmung eine Oktave tiefer als eine Trompete und eine Oktave höher als eine Tuba. Die Notation erfolgt entweder im Violinschlüssel als Bb-Stimme, die eine None tiefer klingt als notiert, oder im Bassschlüssel ohne Transposition als C-Stimme. Seltener ist die nach B transponierte Notation im Bassschlüssel, die eine große Sekunde tiefer klingt als notiert; diese Notation ist vor allem in Frankreich und den Benelux-Ländern verbreitet. Das Euphonium wird mit Trichter- oder Kesselmundstück gespielt.

Während einige frühe Modelle wegen der unvermeidlichen Intonationsprobleme bei Ventilkombinationen mit bis zu sechs Ventilen ausgestattet waren, haben heutige Euphonien manchmal ein Kompensationssystem, in jedem Fall aber nur noch drei oder vier Ventile. Die ersten drei werden mit der rechten Hand bedient, je nach Bauart des Instruments von oben oder von vorne (top action oder front action). Das vierte Ventil ist, falls vorhanden, ein Quartventil. Es befindet sich bei einfachen Instrumenten neben den ersten drei Ventilen (in-line) und wird mit dem kleinen Finger der rechten Hand gegriffen.

Bei komplizierteren Instrumenten ist das vierte Ventil seitlich angebracht und wird mit der linken Hand gespielt. Die Bohrung der Ventilmaschine beträgt heute bis zu 16,2 mm, die des vierten Ventils bis zu 17,2 mm. Der Schalltrichter ist entweder nach oben gerichtet oder schräg nach vorne geneigt („Bellfront“ oder „Frontbell“) und hat einen Durchmesser von bis zu 310 mm.

Ton bzw. Klangerzeugung

Der Tonumfang des Euphoniums entspricht in etwa dem der Posaune, wobei selbst weit mensurierte Euphonien in der Höhe oft etwas besser ansprechen. Euphonien mit Quartventil sind bereits ab der Pedallage voll chromatisch spielbar, während nicht kompensierte Instrumente die Töne ab dem großen As abwärts zunehmend schlechter intonieren. Der auf allen Ventilen gegriffene Ton liegt näher am C als am Kontra-H.

Klanglich unterscheiden sich Euphonium und Posaune erheblich: Durch seine konische Mensur ähnelt der weiche Klang des Euphoniums dem des Waldhorns, während die zylindrische Mensur der Posaune einen härteren Klang verleiht, ähnlich Trompete oder Tenorhorn.

Im Vergleich zu Bariton und Tenorhorn, die denselben Grundton und Stimmung haben, unterscheiden sich die Instrumente in Klang und Funktion. Die konische Form des Euphoniums von Mundstück an setzt es von Bariton und Tenorhorn ab. Das Euphonium hat einen vollen, dunkleren Klang, während das Bariton zwischen Tenorhorn und Euphonium liegt. Aufgrund seiner konischen Form ist das Euphonium größer, schwerer und erfordert mehr Luft.

Spieltechnik

Die Kunst des Euphoniumspiels erfordert die meisterhafte Beherrschung verschiedener Techniken, die diesem Blechblasinstrument eine einzigartige Klangvielfalt verleihen. Grundlegend ist die Atmung, eine tiefe, kontrollierte Atemtechnik, die die Basis für längere Phrasen und dynamische Variationen bildet. Parallel dazu hat die Lippenstellung einen direkten Einfluss auf Klang und Tonhöhe, wobei ein fein abgestimmtes Zusammenspiel zwischen leicht zusammengepressten Lippen und der zentralen Platzierung des Mundstücks entscheidend ist.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Ansatz und die Artikulation. Hier kommt es auf einen gleichmäßigen und kontrollierten Druck an, der einen klaren und zentrierten Ton erzeugt. Artikulationstechniken wie Staccato und Legato verleihen dem Spiel zusätzliche Klarheit und Präzision. Die Ventiltechnik, ein komplexes Zusammenspiel von drei oder vier Ventilen, erfordert schnelle und präzise Fingerbewegungen, um die gewünschten Töne zu formen. All diese Elemente bilden das Gerüst einer anspruchsvollen Spieltechnik, die dem Euphonium eine herausragende Rolle in der Welt der Blechblasinstrumente sichert.

Ein weiterer Schritt ist die Fähigkeit zur dynamischen Gestaltung und Ausdrucksvariation. Als Meister seines Klangspektrums ermöglicht das Euphonium eine große Bandbreite an Lautstärken und Ausdrucksmöglichkeiten. Die Beherrschung von Crescendo, Decrescendo und der geschickte Einsatz von Klangfarben und musikalischer Phrasierung geben dem Euphoniumspieler die Freiheit, nicht nur Töne zu erzeugen, sondern echte musikalische Emotionen zu gestalten.

teilen

Mehr Musikinstrumente

Tuba

Tuba

Die Tuba (lateinisch für „Rohr“, Plural Tuben oder Tubas) ist das tiefste aller Blechblasinstrumente. Sie hat ein nach oben gerichtetes

blasinstrument

Trompete

Die Trompete ist ein drei-, seltener vierventiliges hohes Blechblasinstrument, das als Aerophon mit Kesselmundstück nach dem Polsterpfeifenprinzip geblasen wird. Die

Saxophon

Saxophon

Das Saxophon ist ein Blasinstrument aus der Gruppe der Einfachrohrblattinstrumente. Der Korpus dieses Instruments ist ein relativ weites und stark

Oboe - Blasinstrument

Oboe

Die Oboe ist ein Holzblasinstrument mit charakteristischem Klang und gehört zur Gruppe der Aerophone. Sie besteht aus einem langen, schmalen

Posaune

Posaune

Bei der Posaune handelt es sich um ein tiefes Blechblasinstrument, das aufgrund seines weitgehend zylindrischen Rohres (enge Mensur) zu den

Horn, Waldhorn

Horn/Waldhorn

Das Horn ist ein Blechblasinstrument, dessen Rohrblatt kreisförmig gewunden ist. Charakteristisch ist das trichterförmige Mundstück mit enger, konischer Mensur, das

Flöte - Blasinstrument

Flöte

Die Flöte, deren Wurzeln bis ins Mittelhochdeutsche zurückreichen (Floite, Vloite, Flaute), hat ihren Ursprung im altfranzösischen „flaüte“ sowie im lateinischen

Sousaphon

Sousaphon

Das Sousaphon ist eine Form der Tuba und gehört wie diese zur Familie der Bügelhörner und Blechblasinstrumente. Das Instrument ist