Sousaphon

Sousaphon

Das Sousaphon ist eine Form der Tuba und gehört wie diese zur Familie der Bügelhörner und Blechblasinstrumente. Das Instrument ist nach Funktion und Mensur eine Bass- oder Kontrabasstuba in F, Es oder C und B mit drei oder vier, selten auch fünf Ventilen. Wie alle Horninstrumente hat es ein konisches Rohr, dessen Durchmesser vom Mundstück bis zum Schalltrichter zunimmt. Der Schalltrichter hat einen Durchmesser von etwa 65 Zentimetern und ist für den Transport abnehmbar.

Auf Initiative des amerikanischen Komponisten John Philip Sousa und in Zusammenarbeit mit dem Instrumentenhersteller J. W. Pepper, Philadelphia, in den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts entwickeltes und zu Ehren von Sousa benanntes Instrument. Das älteste bekannte Sousaphon stammt aus dem Jahr 1893. Pepper baute ein Instrument, bei dem der Schalltrichter zum Spielen nach oben und zum Marschieren nach vorne gerichtet werden konnte. Der Instrumentenbauer C. G. Conn baute ein Sousaphon, das von Sousa und seinem Orchester bevorzugt wurde.

Sousa wollte eine Alternative zur Basstuba entwickeln, um auch in Märschen tiefe Töne spielen zu können. Im Gegensatz zur Tuba wird das Sousaphon nicht vor, sondern um den Körper getragen und vor allem in der Marschmusik, also bei Paraden und Umzügen, eingesetzt.

Aufbau

Seit etwa 1960 werden der Schalltrichter und ein Teil des Rohres auch aus Kunststoff hergestellt, um das Sousaphon etwas leichter zu machen. Trotzdem wiegt es immer noch 12 Kilo. Es ist das Markenzeichen jeder amerikanischen Marching Band.

Ursprünglich wurde das Sousaphon mit einem nach vorne gerichteten Schalltrichter gebaut. Sousa wollte aber vermeiden, dass die tiefen Töne genau auf das Publikum gerichtet sind. Deshalb verwendete er diese Bauform nie in seinen Stücken und baute das Instrument so um, dass der Schalltrichter nach oben gerichtet war. Wegen dieser Form wurde das Sousaphon auch „Rain Catcher“ genannt, was auf Englisch „Regenfänger“ bedeutet. Heute ist der Schalltrichter wieder nach vorne gerichtet.

Ton bzw. Klangerzeugung

Der Klang des Sousaphons ist laut und voll. Mit dem großen Kesselmundstück lassen sich leichter Töne erzeugen als mit manchen anderen Blechblasinstrumenten. Allerdings ist der Abstand zwischen dem tiefsten und dem höchsten Ton kleiner als bei anderen Instrumenten, es können also weniger Töne gespielt werden. Das Sousaphon besitzt nur 3 Ventile. Manche Tuben haben bis zu 6 Ventile, deshalb wird es selten als Soloinstrument verwendet.

teilen

Mehr Musikinstrumente

Oboe - Blasinstrument

Oboe

Die Oboe ist ein Holzblasinstrument mit charakteristischem Klang und gehört zur Gruppe der Aerophone. Sie besteht aus einem langen, schmalen

blasinstrument

Trompete

Die Trompete ist ein drei-, seltener vierventiliges hohes Blechblasinstrument, das als Aerophon mit Kesselmundstück nach dem Polsterpfeifenprinzip geblasen wird. Die

Klarinette

Klarinette

Die Klarinette ist ein Holzblasinstrument mit teils zylindrischer, teils konischer Bohrung. Das Mundstück ist wie beim Saxophon mit einem einfachen

Saxophon

Saxophon

Das Saxophon ist ein Blasinstrument aus der Gruppe der Einfachrohrblattinstrumente. Der Korpus dieses Instruments ist ein relativ weites und stark

Horn, Waldhorn

Horn/Waldhorn

Das Horn ist ein Blechblasinstrument, dessen Rohrblatt kreisförmig gewunden ist. Charakteristisch ist das trichterförmige Mundstück mit enger, konischer Mensur, das

Posaune

Posaune

Bei der Posaune handelt es sich um ein tiefes Blechblasinstrument, das aufgrund seines weitgehend zylindrischen Rohres (enge Mensur) zu den

Fagott

Fagott

Das Fagott ist ein Holzblasinstrument, das sich durch seinen tiefen, charakteristischen Klang und sein markantes Aussehen auszeichnet. Es gehört zur

Tuba

Tuba

Die Tuba (lateinisch für „Rohr“, Plural Tuben oder Tubas) ist das tiefste aller Blechblasinstrumente. Sie hat ein nach oben gerichtetes