Carolina Eyck

Carolina Eyck

Inhaltsverzeichnis

Carolina Eyck, geboren am 26. Dezember 1987 in der Nähe von Berlin, ist eine deutsch-sorbische Musikerin, die vor allem als Virtuosin auf dem Theremin, dem ersten elektronischen Musikinstrument, bekannt ist. Auch als Komponistin und Autorin hat sie sich einen festen Platz in der zeitgenössischen Musikszene erobert.

Frühes Leben und Ausbildung

Carolina Eyck wurde als Tochter des sorbischen Musikers Jan Bilk geboren. Bereits im Alter von fünf Jahren erhielt sie Klavierunterricht, ein Jahr später folgte die Geige. Während ihrer Schulzeit an der Spezialschule für Musik in Berlin wurde sie zunächst in die Klasse von Ulla Scholz aufgenommen, später erhielt sie Bratschenunterricht bei Ditte Leser. Ihre Ausbildung am Theremin begann sie im Alter von sieben Jahren bei Lidija Kawina, der Großnichte des Theremin-Erfinders Leon Theremin. Sie spielt ein „Big Briar Theremin series 91A“ und ein Etherwave-Pro Theremin von Robert Moog.

Musikalische Laufbahn und Projekte

Carolina Eyck gewann 2005 den Wettbewerb Jugend komponiert mit ihrer Komposition „Physikalische Formeln“. 2006 veröffentlichte sie das erste umfassende Lehrbuch für das Theremin „The Art of Playing the Theremin“. Als Solistin gastierte sie bei renommierten Musikfestivals weltweit, u.a. in Basel, Davos, Łódź, Budapest, Asheville und San Francisco.

Konzertauftritte führten sie in zahlreiche Länder, darunter Polen, Luxemburg, Schweden, Frankreich, England, Mexiko, Japan, Pakistan und die USA. Mit ihrer Komposition „Sciciani – Am wendischen Burgwall“ gewann Eyck den Komponistenpreis des RBB und schuf eine neue Fassung für Theremin und Orchester.

Ausbildung und weitere Aktivitäten

Von 2007 bis 2010 studierte Eyck Viola bei Henrik Frendin an der Königlichen Musikhochschule Stockholm und schloss ihr Studium mit dem Bachelor ab. Sie war Mitglied der Deutschen Streicherphilharmonie und verschiedener Kammermusikensembles. 2008 war sie Solistin in Jan Bilks Projekt EtherMusicCinema am Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon.

Zusammenarbeit und Aufführungen

Carolina Eyck arbeitete mit dem Hamburg Ballett unter John Neumeier zusammen und gastierte mit Lera Auerbachs „Die kleine Meerjungfrau“ in Japan und San Francisco. Seit 2010 ist sie künstlerische Leiterin der Theremin-Sommerakademie in Colmar und der Theremin-Frühlingsakademie in Leipzig. Sie spielte die Uraufführung des Theremin-Konzerts „Acht Jahreszeiten“ von Kalevi Aho und das Theremin-Solo in den Uraufführungen von Fazıl Says Symphonien „Mesopotamia“ und „Universe“. 2015 erhielt sie den Echo Klassik als Solistin für die CD „Kalevi Aho: Theremin Concerto – Horn Concerto“.

Zusammenarbeit mit Christopher Tarnow

Seit 2013 bildet Eyck ein festes Duo mit dem Pianisten und Komponisten Christopher Tarnow. Ihre Werke sind 2015 auf der CD Theremin Sonatas“ beim Label GENUIN erschienen. Eyck gibt weltweit Workshops und Unterricht auf dem Theremin.

Diskographie und Auszeichnungen

Eycks Diskographie umfasst mehrere CDs, darunter „Kalevi Aho: Theremin Concerto – Horn Concerto“, „Fantasias for Theremin and String Quartet“ und „Improvisations for Theremin and Piano“. Ihre musikalischen Beiträge finden sich auf zahlreichen weiteren Alben und DVDs. Zu ihren Auszeichnungen zählen der erste Preis beim Wettbewerb Jugend komponiert und der Echo Klassik 2015 in der Kategorie „Konzerteinspielung des Jahres (Musik 20./21. Jahrhundert)“.

Literatur und Kompositionen

Carolina Eyck hat mehrere Lehrbücher zum Thereminspiel veröffentlicht und zahlreiche Kompositionen geschrieben, darunter „Sciciani – Am wendischen Burgwall“ und „Syllableaves“. Ihre Werke wurden von renommierten Orchestern und bei bedeutenden Veranstaltungen uraufgeführt.

teilen

Mehr Künstler